Ideenbörse: Aktuelle Partnergesuche

Im Rahmen des Projekts unterstützen wir kooperative Ideen auf Basis von Cloud-Technologie. Diese Unternehmen suchen aktuell nach geeigneten Partnern für ein gemeinsames Vorhaben:

Sie haben selbst eine Idee, für die Sie noch einen Umsetzungspartner suchen? Dann reichen Sie Ihre Idee gerne bei uns ein, indem Sie die Vorlage zur Partnersuche ausfüllen und an kontakt@cloud-mall-bw.de schicken. Wir freuen uns auf Ihre Impulse!

Erfolgreicher Strategieworkshop zur GREEN Factory

Am 18. Februar 2020 fand am Fraunhofer IPA in Stuttgart der GREEN Factory Strategie-Workshop zum Thema „Energiemanagement in der Produktionsplanung und -steuerung“ statt. Ziel des Workshops war es, in unterschiedlichen Praxisrunden eine effektive Strategie für einen effizienteren Energieeinsatz in der Fertigung – auch unter Einsatz von Cloud Computing – zu entwickeln.

Die Teilnehmer konnten sich zunächst über neue Forschungserkenntnisse zur Ressourceneffizienz durch Digitalisierung informieren. In den nachfolgenden Praxisrunden wurden spannende Ideen zwischen Entwicklern und Endanwendern ausgetauscht.

Das Highlight des Workshops war die Präsentation des GREEN Factory Praxispiloten und die rege Diskussion zwischen den Teilnehmern. Dabei präsentierten Vertreter der KUMAVISION AG und der in-integrierte informationssysteme GmbH eine spannende Lösung, die im Rahmen von Cloud Mall BW entwickelt wurde. Die rege Diskussion der Teilnehmer hat maßgeblich zur Entwicklung der Strategieszenarien beigetragen.

Das Feedback zu der Veranstaltung war außerordentlich positiv und es gab viele Anknüpfungspunkte die Strategie in Unternehmen anzuwenden. Unter anderem kann durch Cloud Technologie die Energieplanung optimiert und die Energieeffizienz gesteigert werden. Aus diesem Grund wird bereits über Folgeformate für weitere Praxispiloten nachgedacht.

CMBW zur Gast im Future Work Lab

CMBW Experten waren erneut zu Gast beim Tag der offenen Tür am 14. Februar 2020 im Future Work Lab .

Cloud Mall BW nutzte wieder die Gelegenheit den Besuchern die aktuellen Fortschritte in den Praxispiloten zu präsentieren und auf den laufenden Ideenwettbewerb aufmerksam zu machen. In mehr als 50 Demonstratoren kombiniert das Lab aktuelle Cloud-Technologien und Smart Services und teilt die langjährigen Erfahrung in der Umsetzung von Industrie 4.0-Lösungen für die Produktion mit interessierten Besuchern.

Cloud+ Smart Cities

Lukas Frey vertritt die bwcon Special Interest Group Smart Cities
Jana Helder von Babel UG
Dr. Thomann von MVV Energie AG

Der zweite Themenabend der Cloud+ Reihe des Cloud Mall BW Projekts fand am 27.01.2020 im Mafinex-Technologiezentrum in Mannheim statt. Der Themenschwerpunkt lag dieses Mal auf der Entwicklung von Smart Cities durch den Einsatz von Cloud-Technologie. Dazu wurden spannende Projekte und Unternehmen vorgestellt, die technologische Pionierleistungen im Bereich Smart-Cities vollbringen.

Die Referenten Jana Helder von Babel UG, Stefan Aubele von IT-Kompass und Dr. Robert Thomann von der MVV Energie AG boten Einblicke in sehr interessante Anwendungsfälle von Smart-Cities-Projekten aus ganz Europa. Tourismus, Parken und Entladen, Energie-Infrastruktur und viele andere Aspekte wurden thematisiert und auch das Publikum diskutierte angeregt mit.

Aus dem Cloud Mall BW Kontext wurde von Marc Huber ein spannender Praxispilot vorgestellt. Sein Unternehmen OPAL konnte in Kooperation mit SNP aus Heidelberg kleinen Bäckereien durch Datenanalyse dabei helfen Überproduktion zu vermeiden. Dadurch wurden die Umsätze der Handwerker gesteigert und gleichzeitig der Verlust von Nahrungsmitteln gesenkt.  „Eine tolle Idee!“ fanden auch die Teilnehmer und diskutierten im Anschluss an die Vorträge untereinander weiter.

»Cloud Mall BW«: mit Kooperationspartnern Projektideen erfolgreich umsetzen

Projekt bietet Ideenbörse an, um Kooperationspartner zu vernetzen

Das Projekt »Cloud Mall BW« unter Federführung des Fraunhofer IAO zeigt kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) neue Wege auf, wie sie in kooperativen Praxisprojekten von einer innovativen Idee zu reifen Konzepten oder umgesetzten Piloten gelangen. Im Projektverlauf stellte sich heraus: Viele Unternehmen haben bereits gute Ideen, dafür geeignete Umsetzungspartner zu finden ist jedoch schwierig. Hier leistet das Projekt nun Hilfestellung, indem es das Matchmaking von Unternehmen in diesem Kontext aktiv unterstützt.

Viele kooperative Ideen wurden im Rahmen des Förderprojekts bereits erfolgreich umgesetzt: eine intelligente Lösung für Insektenbefall, die Integration eines zeitvariablen Stromtarifs und eine Anwendung zur Optimierung des Energieangebots und der Prozesssteuerung in der Produktion. Außerdem wurde die Integration eines Cloud-Services im Anwendungsbereich Energiemanagement sowie ein Konzept einer regionalen Vertriebsplattform umgesetzt. An weiteren Praxispiloten wird gerade in den Teams getüftelt. Daneben gibt es Unternehmen, die bereits eine konkrete Vorstellung haben, welches Cloud-basierte Vorhaben sie gerne in die Tat umsetzen möchten. Jedoch konnten sie noch keinen geeigneten Partner mit ähnlichem Interessensfokus ausfindig machen.

Die Konsortialpartner im Projekt testen deshalb eine Initiative, die die Gesuche der Unternehmen prominenter darstellen und interessierte Unternehmen aktiv zusammenbringen soll. Unternehmen können über die Partnerbörse auf der Projektwebsite ein Gesuch nach einem Kooperationspartner einreichen, indem sie sich und ihr Vorhaben sowie die Anforderungen an das Partnerunternehmen kurz beschreiben. Das Gesuch wird dann nach Freigabe des Projekts über ein virtuelles »Schwarzes Brett« veröffentlicht und für Interessierte zugänglich gemacht. Zusätzlich stellt das Projekt die aktuellen Gesuche jeweils bei Veranstaltungen vor und hilft bei der Partnersuche innerhalb der eigenen Netzwerke.

Neuer Ideenwettbewerb läuft vom 1. Januar bis 31. März 2020

Wenn die Unternehmen sich gefunden und ein gemeinsames Vorhaben definiert haben, können sie ihre Idee direkt im Rahmen des Ideenwettbewerbs einreichen. Nach erfolgreicher Zulassung der Ideenskizze wird das Vorhaben ein bis fünf Monate lang unter wissenschaftlicher Begleitung des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA sowie mit dem Institut für Enterprise Systems (InES) oder bwcon Research gGmbH umgesetzt. Die Partnerbörse sowie Einblicke zu laufenden und abgeschlossenen Praxispiloten sind unter www.cloud-mall-bw.de zu finden.

Cloud+ Manufacturing

Im Rahmen der Themenreihe „Cloud+“ fand nun die erste Veranstaltung am 12.12.2019 im Greiner Areal statt. Thematisch drehte der sich der Abend rund um Cloud-Technologie in der industriellen Fertigung.  Maschinen die miteinander kommunizieren, sich melden wenn ihre Bauteile verschleißen und durch KI-Unterstützung ihr eigenes Handlungsprofil erstellen.

Hierzu wurden Experten aus dem Raum Stuttgart/Nürtingen eingeladen, um ihr Wissen rund um das Advanced Manufacturing zu präsentieren. Dazu zählen federführend die bwcon-Vorstände Peter Greiner als Gastgeber und Matthias Dietel von IBM als Keynote Speaker. Einen weiteren spannenden Vortrag hielt Thomas Freudenmann, Geschäftsführer von der EDI GmbH.

Aus dem Rahmen von Cloud Mall BW stellten sich weiterhin zwei Pilotprojekte vor:

Albert Groz von TruPhysics präsentierte neben seiner API-Payment-Lösung auch einen Roboter-Greifarm, an dem sein Team gerade arbeitet.

Über intelligentes Energiemanagement im Manufacturing-Bereich präsentierte Dr. Anuja Hariharan von der CAS Software GmbH einen weiteren Praxispiloten, der im Cloud Mall BW-Projekt entstand.

Zusätzlich gab es im Anschluss an die Vorträge noch eine Vorführung des Adlatus Reinigungsroboters. Passend zum rustikalen Industrie-Ambiente des Greiner-Areals konnte der Geschäftsführer Matthias Strobel zeigen, wie leistungsstark sein Roboter auch auf Industrieböden funktioniert.

Der abschließende Networking-Teil des Abends gab allen Besucher nochmal die Möglichkeit, sich kennenzulernen, angeregt auszutauschen und die Impulse des Abends für neue Projektideen zu nutzen. 

Wie man digitale Plattformen und Ökosysteme erfolgreich nutzt

Beim Workshop „Digitale Plattformen und Ökosysteme“ der Cloud Mall BW am 2. Dezember 2019 im Auditorium ZVE in Stuttgart wurden den Teilnehmern zunächst drei digitale Plattformen und Ökosysteme im praktischen Einsatz vorgestellt: Cumulocity als Grundlage für die digital-unterstützte Insektenbekämpfung, das Ökosystem SmartWe und der Cloud Mall BW Anwendungspilot Energy Intelligence für Manufacturing sowie Virtual Fort Knox als sicheres Cloud Framework für die Produktion.

Im zweiten Programmpunkt konnten die Teilnehmer dann in einer interaktiven Session ihre Fragen rund um digitale Plattformlösungen in der Cloud weiter vertiefen. Zudem fand ein Austausch über die Möglichkeiten zur Mitwirkung im Rahmen des Projekts statt: unter anderem im Rahmen von Praxispiloten, des Innovationsnetzwerk sowie im Cloud-Servicekatalog.

Cloud Mall BW beim Open Lab Day

Am 29. November 2019, fand ein Open Lab Day von Future Work Lab statt. Dabei handelt es sich um eine Veranstaltungsreihe, die Teilnehmenden die Industriearbeit der Zukunft vorstellen möchte. Zahlreiche Besucher aus klein- und mittelständischen Unternehmen deutschlandweit nutzten diese Gelegenheit, um sich mit den Industrie 4.0- Fachexperten auszutauschen und die Demonstratorenwelt zu besichtigen.

Auch das Projekt Cloud Mall BW war mit dabei und brachte den Besuchern die aktuellen Praxispiloten aus der Produktionbranche näher. Nach einem Impulsvortrag wurden besonders Themen wie die nachhaltige Produktion und Interoperabilität zwischen Produktionssystemen und -prozessen mit den Interessenten diskutiert.

Ist der Mittelstand in der Industrie 4.0 angekommen?

Diese Frage beschäftigte die Teilnehmer der Jubiläumsfeier „Allianz Industrie 4.0“ am 18.11.2019 im neuen Schloss in Stuttgart. Im Netzwerk wird insbesondere der Mittelstand auf dem Weg in Richtung Industrie 4.0 begleitet mit dem Ziel, Baden-Württemberg als weltweit führende Region für Industrie 4.0 zu etablieren. Nach einer Befragung des Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI konnten von 2015 bis 2018 besonders kleine Betriebe durch hohe digitale Transformationsgeschwindigkeit Anschluss finden.

In der Veranstaltungen wurde auch betont, wie wichtig Kooperationen und die Zusammenarbeit von Unternehmen sei, um innovativ voranzugehen. Hierzu leistet auch die Cloud Mall BW einen wichtigen Beitrag, die als Aussteller bei der Feier mitwirkte. Unternehmen konnten sich vor Ort über Ihre Möglichkeiten zur Mitwirkung am Projekt informieren und mit den Projektpartnern ins Gespräch kommen.

Potentiale branchenübergreifender Zusammenarbeit

Der Blick über den Tellerrand: Potentiale branchenübergreifender Zusammenarbeit

Klassische Wertschöpfungsstrukturen werden im Zuge der Digitalisierung maßgeblich verändert. Über neue Plattformen können Daten, Produkte und Services angeboten werden, physische Produkte wandeln sich zunehmend zu hybriden Produkt-Service-Systemen. Branchengrenzen und klassische Wettbewerbsstrukturen lösen sich dadurch auf und bieten besonders für KMU neue Möglichkeiten der Wertschöpfung. Doch wie können KMU diese Möglichkeiten erkennen und für sich nutzen? Wie kann Innovation bei einer interdisziplinären Zusammenarbeit mit möglichst geringem Risiko entstehen und getestet werden? Und wie lässt sich die eigene Wertschöpfung in neuen Marktsegmenten steigern? Um diese und weitere Fragen ging es bei der Veranstaltung „Der Blick über den Tellerrand: Potentiale branchenübergreifender Zusammenarbeit“ am 23.10.2019 auf der Insel Mainau.

Die Experten

Michael Köhnlein, Projektleiter am Ferdinand-Steinbeis-Institut, zeigte auf, welche digitalen Geschäftsmodelle durch IIOT und KI ermöglicht werden, und beschrieb die dadurch entstehenden Wirtschaftsmodelle der Zukunft. Das Forschungsinstitut hat dafür Konsortien von Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen gebildet, neue Geschäftsmodelle entwickelt und diese bis zum Proof of Concept vorangetrieben. Michael Köhnlein zeigte die Vorgehensweise anhand verschiedenster Beispiele aus Industrie, Handel, Handwerk, Gastronomie und Landwirtschaft auf.

Thomas Kugel, Principal Consultant für Digitalisierung bei Kumavision, und Siegfried Wagner, Geschäftsführer der in-GmbH, stellten ihr gemeinsames Projekt Green Factory, eine innovative Cloud-Servicelösung zur Optimierung des Energieangebots, vor, das im Rahmen der Cloud Mall BW entstanden ist. Sie berichteten, wie ihre Zusammenarbeit konkret aussieht, welche positiven Erfahrungen sie bisher gesammelt haben und welche Herausforderungen sie meistern mussten.